Tangent Club Deutschland

»Zusammen in Freundschaft«

Member of Agora Club International

Gingko

Weihnachtspäckchenkonvoi 2017

In den letzten Jahren haben wir vom TC 100 mit viel Freude Päckchen für den Weihnachtspäckchenkonvoi gepackt. Wir haben immer mal wieder über das Thema Mitfahrt gesprochen, aber es blieb ohne Folgen. Dieses Jahr im Sommer hat mich eine Lady gefragt, ob ich nicht Lust hätte mitzufahren. Ich überlegte einen Augenblick und schon war ich dabei mich anzumelden. Und Anfang Oktober habe ich dann die Nachricht bekommen, dass meine Mitfahrt bestätigt ist. HURRA – da war die Freude bei mir sehr groß.

Und kaum 2 Monate später ging es dann auch schon los. Als dann endlich die Tasche gepackt war und mein Mann Ursula (TC 55) und mich nach Hanau gefahren hatte, hätte die Nervosität nicht größer sein können. Der richtige Bus war schnell gefunden. Danach wurden noch ein paar Bilder mit uns vor den LKWs fotografiert und schon konnte es losgehen. Die Abfahrt des Konvoi in Hanau war schon ein riesiges Spektakel, obwohl wir – die Mitfahrer – im Bus die Länge des Konvois nur erahnen konnten. Es gibt ein Video von der Abfahrt des Konvois – 4.10 Minuten lang, das sagt alles. Das Video findet ihr auf der Facebookseite vom WPK.

Wir (Ursula und ich) waren dem Team von Hartmut nach Petrosani zugeteilt worden – Danke Nein, brauche heute kein Einzelgespräch – lieber Hartmut. Nach der Fahrt von Samstag früh durch die Nacht zum Sonntag hat sich der Konvoi in Arad in die einzelnen Teams aufgeteilt. Nach einer kurzen Pause fuhren wir in kleinen Transportern und Bussen mit 2 LKWs voller Päckchen weitere 4 Stunden bis zur Ankunft in Petrosani. Wir wurden sehr herzlich von Alex und seinem Caritas-Team empfangen und gleich mit einem späten Mittagessen im Caritas-Haus verwöhnt – so wie jeden Mittag.

Jeden Morgen gaben uns die Mädels der Caritas die Zahl der Päckchen für unsere jeweilige Tour an, welche wir dann in die Transporter luden. Wir sind jeden Tag in zwei Teams zu unterschiedlichen Institutionen gefahren und haben dort die Päckchen an die Kinder verteilt. Am zweiten Tag mussten wir sogar 400 Päckchen für eine Tour in den Transporter packen und haben uns gefühlt wie der Weihnachtsmann. 

Wir haben an 3 Tagen von früh bis spät, Päckchen an Kinder in Grundschulen, Kindergärten, Tagesstätten, Waisenhäuser, Krankenhäuser, im Maria-Stein-Haus (Caritas) und in Familien verteilt. Den Kindern beim auspacken geholfen und uns mit ihnen über die Inhalte gefreut, Mitgespielt, am Duschgel gerochen oder einfach nur dabei gesessen, das Zusammensein mit den Kinder genossen oder ihnen zugeschaut wie sie sich über IHR Päckchen freuten. Oft haben wir auch noch kleine selbstgebastelte Geschenke bekommen, wie z.B. einen Weihnachtsbaum aus Styropor, den Stefan und Florian anschließend in ihrem Truck nachhause gefahren haben.

Oft hat der Inhalt auch 100prozentig zum beschenkten Kind gepasst. Leider gab es aber auch immer mal wieder Päckchen die nicht so schön waren – voller Werbegeschenke oder nur Bekleidung – Kinder mögen Süßes oder was zum Spielen! Der traurige Blick des Kindes hat schon weh getan. Aber wir haben Süßigkeiten oder Stofftiere, die wir dabei hatten, nachgelegt und konnten so einigen doch ein kleines Strahlen auf das kleine Gesicht zaubern. Besonders bewegend waren für mich die Besuche in den Familien, die sehr einfach leben. Aber auch hier haben uns strahlende Kinderaugen begrüßt und verabschiedet.

Es war eine anstrengende Woche in einem super Team, mit vielen lustigen Stunden, tollen Menschen und besonderen Momenten, an die wir sicher immer wieder gerne zurück denken werden. Ich bin sehr stolz und dankbar dabei gewesen zu sein. Und wenn ich es mir einrichten kann, bin ich nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei.

Herzliche Grüße und ein schönes Weihnachtsfest
Dagmar
TC 100 MainMetropolen

 

Hier die Eindrücke meiner Mitreisenden (Ladies, Tablern und Friends) – im Sinne side-by-side haben fast alle eine paar Zeilen geschrieben. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.